Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Antworten
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7336
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Beitrag von eta176 »

Mit ersten Güterzugfahrten am Sa. 16.11. und Sa. 23.11. haben DB Cargo, die KSW (Schubunterstützung)
und die LWS die Wiederaufnahme eines planmäßigen GV auf der Holzbachtalbahn (Altenkirchen - Selters)
nach dem Fahrplanwechsel am 15.12.2019 getestet.
Nach einer Pressemeldung der LWS und deren Veröffentlichung in den Regionalausgaben der Rhein-Zeitung
wurde mit einem TV-Beitrag im SWR am 23.11. nochmals landesweite Aufmerksamkeit bei der Nachrichten-
sendung SWR Aktuell auf die Wiederaufnahme des regelmäßigen Zugverkehrs gelenkt.

Probefahrt auf alter Zugstrecke im Westerwald
Das TV-Team hatte 294 743-0 im Bahnhof Altenkirchen mit einer kleinen Kamera versehen, die Aufnahmen
auf die Strecke ermöglichte. Am Bf. Altenkirchen gab es Interviews mit Ulrich Zechner von der Lappwald-
bahn Service GmbH und eine etwas konfuse Aussage von Oliver Röhrich (IHK Koblenz): „Die Lappwaldbahn
hat natürlich auch schon eine gewisse Flexibilität geäußert sich zu positionieren, um halt eben auch klei-
nere und mittlere Unternehmen bedienen zu können, [ähm] als auch weitere Branchen, wie beispielsweise
im Tourismussektor auch tätig werden zu wollen.“
:roll: Eindeutiger ist die (schriftliche) Aussage von Schütz:
"Die Reaktivierung der Holzbachtalstrecke würde unsere Versorgungssicherheit über die Bahn erhöhen. [...]
Weiterhin hätten wir die Möglichkeit noch mehr Fracht von der Straße auf die umweltfreundlichere Schiene
zu bringen. Über die überlastete Strecke Limburg-Siershahn wäre dies nicht darstellbar."
Link zum TV-Beitrag (Länge 2:17min]: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... 3-100.html

Übrigens berät am Montag der Kreisausschuss des Ww-Kreises über die Bereitstellung von Fördermitteln
zur notwendigen Sanierung der Infrastruktur für die kommenden Haushaltsjahre, die Mittel aus dem SGFFG
(50%/Bund) und der VV-NE-Bahn (35%/Land RLP) mit kommunalem Anteil (15%) ergänzen.
An den beiden kommenden Samstagen, 30.11. und 07.12. sollen - nach aktuellem Stand - keine weiteren
Fahrten eingelegt werden. Falls es hier Änderungen gibt, sind entsprechende Hinweise sehr willkommen :!:
Gruß HaPe

Rolf
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1435
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Beitrag von Rolf »

Vielen Dank für die Informationen! Eine erfreuliche Entwicklung!

Dr. NE
Amtmann A11
Beiträge: 804
Registriert: Do 28. Jul 2005, 20:08
Kontaktdaten:

Re: Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Beitrag von Dr. NE »

eta176 hat geschrieben:"Über die überlastete Strecke Limburg-Siershahn wäre dies nicht darstellbar."
Wirklich überlastet oder nur keine zusätzlichen Kapazitäten?
Bild Bild Bild Bild

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7336
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Kapazitäten LM-MT-Siershahn

Beitrag von eta176 »

Dr. NE hat geschrieben:
Schütz hat geschrieben:"Über die überlastete Strecke Limburg-Siershahn wäre dies nicht darstellbar."
Wirklich überlastet oder nur keine zusätzlichen Kapazitäten?
Keine zusätzlichen Kapazitäten - u.a. aufgrund fehlender Blocksignale zwischen Staffel und Steinefrenz,
die eine dichtere Zugfolge ermöglichen würden sowie die mit dem ESTW-Spar-Umbau rückgebauten (vorher
signalisierten) Überholungs- und Kreuzungsgleise z.B. in Steinefrenz - wäre die korrektere Bezeichnung.

Obwohl der ZV SPNV-Nord die geringen Auslastungszahlen der in einem "grottigen Rumpeltakt" fahrenden
Regionalbahnen kennt, gibt es seit Jahren keine Abbestellungen, die zusätzliche Trassen für den GV schaf-
fen würden. Trotz oftmals kurzfristig ausfallender RB-Leistungen, die dann meist von 16-Sitzern der Firma
Dornburg-Reisen im SEV bedient werden, hört man seit Jahren keinerlei Proteste von Pendlern oder Gele-
genheitsfahrgästen.
Aber Bürger des Westerwaldkreises rechnen ja auch gar nicht mit einem entsprechenden Angebot, denn
wenn sowohl der ehemalige als auch der aktuelle Landrat sowie der ehem. Bürgermeister von Montabaur
schon vor Jahren und auch heute noch die Auffassung vertreten: "Der Westerwälder ist ein Autofahrer
und braucht keinen ÖPNV!
" ist das alles doch kein Wunder.
Zuletzt geändert von eta176 am Di 26. Nov 2019, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.

Dr. NE
Amtmann A11
Beiträge: 804
Registriert: Do 28. Jul 2005, 20:08
Kontaktdaten:

Re: Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Beitrag von Dr. NE »

Abbestellungen im "Abschöpf-Geschäftsfeld-SPNV" sind auch nicht im Interesse der DB Netz.
Bild Bild Bild Bild

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7336
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

DB Cargo: Meldung ist nur peinlich!

Beitrag von eta176 »

Da es zur Wiederaufnahme des Güterverkehrs ja einen neuen Beitragsbaum gibt, habe ich die Meldung des SWR
vom 11.01.2020 hier nochmals eingestellt. Was von DB Cargo als "Start" im neuen Jahr bezeichnet wird, muss man
eher als "Armutszeugnis" sehen, denn wenn am Samstag, 11.01.2020 die DB 294 807-3 mit lediglich fünf beladenen
Coils-Wagen nach Selters gefahren ist, stand entweder die KSW nicht zur Schubunterstützung ab Au(Sieg) bereit,
oder es fehlte an bereitgestellten Wagen?
Wenn noch nicht mal die Sperrung der Lahnstrecke (mit aufwändigem Umleitungsverkehr von Koblenz durchs Mittel-
rheintal und über den Taunus nach Limburg) zu Mehrleistungen auf der "Nordanbindung" führt, läuft bei DB Cargo
irgendwas nicht rund. Und auf der Rückfahrt nur sieben Leerwagen sind ja auch keine Leistung... :roll:

Altenkirchen
Güterzüge auf der Holzbachtalbahn fahren wieder

Am Samstag startet nach Angaben der DB Cargo wieder der Güterverkehr auf der Holzbachtalbahn im Westerwald.
Die Entscheidung sei gefallen, weil der Probebetrieb im vergangenen Jahr erfolgreich abgelaufen sei. Bis Juni sollen
jede Woche zwei Güterzüge die rund 40 Kilometer lange Strecke zwischen Altenkirchen und Siershahn befahren,
teilte die DB Cargo mit. Dann werde der Betrieb vorerst wieder eingestellt, weil die Strecke saniert werde.
Die Holzbachtalbahn stand in den vergangenen Jahren mehrfach vor der kompletten Stilllegung. Anfang des Jahres

[2019] verkaufte der Kreis Altenkirchen die Strecke an die Lappwaldbahn aus Sachsen-Anhalt. Der Betreiber plant,
bis 2023 mehrere Millionen Euro in die Sanierung der Strecke zu investieren.
STAND: 11.01.2020, 6:43 Uhr

jojo54
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 4247
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Holzbachtalbahn: Wiederaufnahme Güterverkehr ab 16.12.2019

Beitrag von jojo54 »

Was ist denn da ein Armutszeugnis von Seiten DB Cargo ?

Es ist bekannt, dass in einigen Monaten der Zugverkehr auf der Holzbachtalbahn wegen anstehender Sanierungsarbeiten wieder ein gestellt werden muss.
Warten wir doch zunächst mal ab, bis die 14 Mio. € benötigten Fördergelder für eine dauerhafte Instandsetzung beantragt- sowie genehmigt sind und die Strecke entsprechend hergerichtet ist.

Dann wird sich bestimmt ein Logistikunternehmen finden, was an allen Tagen fährt.

Kein Unternehmen wird für einige Monate dort fahren wollen und dann seine Loks und das Personal wieder abziehen müssen. Für mich haben die Samstagsfahrten lediglich eine Alibi-Funktion. Nicht mehr und nicht weniger. Es läuft doch auch über Limburg und Siershahn - warum soll DB Cargo daran was ändern ?

MfG
jojo54

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7336
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Holzbachtalbahn: Mehr Güterverkehr ab 06.02.2020

Beitrag von eta176 »

Die Strecke ist in einem - von der Landeseisenbahnaufsicht abgenommenen - regelgerechten Zustand,
der bei einer eventuellen Verzögerung in der Genehmigung und Bereitstellung von Fördergeldern keine
unmittelbare Einstellung des Zugverkehrs zur Folge hat.
Für DB Cargo Hagen besteht das Problem, nach dem Abzug der letzten 225 (z.B. für die Hohenlimburger
Leistungen) nur noch über Gravita und 294 zu verfügen - aber bislang ohne Ersatz in Form einer leistungs-
fähigen Streckenlokomotive zu sein.

Ein erheblich größeres Problem für die Güterzüge auf der Infrastruktur der LWS - gleichgültig welches EVU
zukünftig die Leistungen erbringen wird - stellt jedoch die Ausweitung des SPNV-Taktes zwischen Au(Sieg)
und Altenkirchen(Ww) dar, da es die vor dem Fahrplanwechsel noch vorhandene Zugpause für die Überstel-
lung der zweiten Zughälfte nicht mehr gibt.
Wenn es nicht zur Einsicht seitens des SPNV-Nord kommt (was in der Vergangenheit noch nie der Fall war -
siehe Uww-Bahn Limburg-Montabaur-Siershahn) und man im 30-Minuten-Takt eine Lücke lässt, dann kön-
nen die Güterzüge zukünftig nur am späten Abend bis nach Altenkirchen(Ww) überstellt werden, um dann
am frühen Morgen des nächsten Tages die Weiterfahrt nach Selters anzutreten.

Antworten