Elektrifizierung der Angertalbahn erreicht NKQ von 1,86

Antworten
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7630
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Elektrifizierung der Angertalbahn erreicht NKQ von 1,86

Beitrag von eta176 »

Zitat der Textpassagen aus dem Gutachten des BMVI zur Elektrifizierung von Güterstrecken.

Elektrifizierung der Strecke Tiefenbroich – Rohdenhaus in NRW
Der Projektvorschlag sieht die Elektrifizierung der rd. 13,2 km langen Strecke 2404
zwischen Tiefenbroich (bei Ratingen) und dem Rheinkalkwerk bei Rohdenhaus bzw.
bis zur DB Übergangsstelle in Flandersbach vor. Hiervon verlaufen rd. 3,1 km in Inner-
ortslage. An der betroffenen Strecke wohnten zum Stand der Bevölkerungszählung
2011 rd. 900 Personen. Die Maßnahme ist auf Basis der Schätzungen der DB Netz AG
mit Investitionskosten von rd. 47,4 Mio. € verbunden sowie zusätzlichen Unterhal-
tungskosten über die gesamte Lebensdauer [=20 Jahre :roll: ] von rd. 4,0 Mio. €.
Einziger Nutzer der Strecke ist das Rheinkalkwerk. Züge des Personenverkehrs sind
hier nicht vorhanden.
Das von Rheinkalk betriebene Kalkwerk Flandersbach ist das größte Kalkwerk Europas.
Betreiber des Werkes ist die Rheinkalk GmbH, ein Unternehmen der Lhoist Gruppe.
Befördert werden jährlich rd. 3,5 Mio. t an Kalk per Schiene zu den Stahlwerken im
Ruhrgebiet (Duisburg, Oberhausen etc.) und den Niederlanden (Beverwijk), zu den
Braunkohlekraftwerken am Niederrhein, den Lhoist-Kalkwerken in Vejle (Dänemark)
sowie in geringer Zahl zu weiteren Standorten der Lhoist-Gruppe.
Pro Tag werden aktuell acht Abfahrten realisiert. Für die Zukunft wird aufgrund der
Entwicklungsaussichten im Energie- und Stahlsektor von einer leichten Abnahme
auf sieben Abfahrten pro Tag erwartet. Die Absatzgebiete erstrecken sich in einem
Umkreis von bis zu 580 km, wobei rd. ¾ der Verkehre im näheren Umkreis bis rd.
140 km abgewickelt wird. Die Verkehre werden aktuell alle per Diesellokomotive
bedient.
Im Falle einer Elektrifizierung würden die Verkehre elektrifiziert abgewickelt werden,
ggf. müssten Verkehre wie z.B. nach Vejle über einem nahegelegenen Rangierterminal
abgewickelt werden. Insgesamt werden hierbei im Jahr rd. 0,7 Mio. Zug-km zurückgelegt.
Könnten die entsprechenden Fahrten in E-Traktion statt Diesellokomotiven umgesetzt
werden, dann können jährlich rd. 3.107 t an Diesel eingespart werden.
Damit die Elektrifizierung jedoch verkehrlich wirksam wird, sind ggf. ergänzende Maß-
nahmen des Kalkwerk-Betreibers zwischen der 900 m langen Übergabestelle der DB in
Flandersbach und dem Werksanschluss erforderlich. Neben einer Elektrifizierung des
letzten Abschnittes, ist hier auch die betrieblich technische Möglichkeit vorhanden, die
Züge mit eigenen Lokomotiven ab Flandersbach zu übernehmen.
Die Umsetzung der Maßnahme führt zu verkehrlichen Vorteilen in einer Höhe von 5,7
Mio. € pro Jahr, davon 3,5 Mio. € an eingesparten Schadstoffkosten und 2,0 Mio. €
an eingesparten Vorhalte- und Betriebskosten. Die damit über die gesamte Lebensdauer
der Maßnahme kumulierten Vorteile belaufen sich auf einen Barwert von rd. 95,2 Mio. €,
welche die Kosten um den Faktor 1,9 übertreffen.
Damit kann eine finanzielle Unterstützung der Maßnahme empfohlen werden.

[pdf-Seiten 167-169]
Carsten Frank
Amtsrat A12
Beiträge: 1005
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:14
Kontaktdaten:

Re: Elektrifizierung der Angertalbahn erreicht NKQ von 1,86

Beitrag von Carsten Frank »

Hoffentlich sind dann auch Übergabestellen zu den Kunden elektrifiziert - nicht das weiter unter Draht gedieselt wird :-)
Ansonsten sollte der Verkehr ja auch für Hybridloks prädestiniert sein - gerade weil die Lastrichtung ja Talabwärts ist sollten das doch sogar die DB-Spar-Hybridvectron schaffen, Eurodual erst recht?
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7630
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Deshalb auch Elektrifizierung nach DU-Mannesmann ...

Beitrag von eta176 »

Carsten Frank hat geschrieben: Do 4. Mär 2021, 13:50 Hoffentlich sind dann auch Übergabestellen zu den Kunden elektrifiziert - nicht das weiter unter Draht gedieselt wird :-)
Hallo Carsten,
genau aus diesem Grund wird bei der nachfolgenden Strecke auch auf den Kalkverkehr
von Rohdenhaus zu Thyssen Krupp verwiesen:
Duisburg Hochfeld – Duisburg Mannesmann / Streckenlänge: 7 km / NKQ 3,21
Allerdings bekommt man auf der Angertalbahn aufgrund der enorm starken Auslastung
schon keine Oberbau-Erneuerung hin. Sperrungen für eine Elektrifizierung würde man
dann möglicherwiese noch weniger akzeptieren ... :roll:
Gruß HaPe
Benutzeravatar
Bernd Bastisch
Hauptsekretär A8
Beiträge: 321
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 23:53
Kontaktdaten:

"Elektrifizierung der Angertalbahn"

Beitrag von Bernd Bastisch »

Nur mal so

Bild

E37 511 am 22.Januar 2009 im Anschluss der Rheinkalk

Gruss Bernd

Bild
Antworten