Holzverladung für den Westerwald

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7253
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Holzverladung für den Westerwald

Beitrag von eta176 »

Eine Frage an all diejenigen, die sich in der (Rest-) Infrastruktur zwischen Sieg und Lahn
sowie Dillstrecke und Unterwesterwaldbahn (AK-MT-LM) auskennen:
Wo - außer in Limburg oder Gießen - gäbe es noch (realistische) Möglichkeiten
a) ein mit Holztransportern gut erreichbares Ladegleis zu finden?
b) ein "bereitwilliges" EVU zu finden, dass dort Einzelwagen für Holz zustellt und abholt?

Hintergrund meiner Frage:
Am gestrigen Samstag habe ich in Limburg an der öffentlichen Holzrampe, die die DB vor
etlichen Jahren (unter Mühen) neu gebaut hatte, zwei Holztransporter einer Firma aus
Betzdorf-Dauersberg angetroffen. Auf Nachfrage hieß es, dass der Eigentümer schon seit
einem halben Jahr erfolglos versucht, eine Verlademöglichkeit im Raum Betzdorf/Scheuer-
feld/Altenkirchen etc. zu finden - doch bislang ohne Erfolg.

Eine bereits gegebene Zusage für Betzdorf wurde kurzfristig widerrufen, weil die Brücke
in der Zufahrt keine ausreichende Tragfähigkeit (30t) aufweise ...
Könnte es sich dabei um die Brücke zum P+R-Parkhaus am Betzdorfer Bahnhof handeln,
über die - an der Moschee vorbei - noch ein Ladegleis erreichbar sein müsste?
:arrow: https://www.google.com/maps/place/50%C2 ... a=!3m2!1e3

In wieweit wird das lange Ausziehgleis hinter dem Ablaufberg noch genutzt - bzw. sind dort
noch Flächen für Verladungen vorhanden? Im Google-Luftbild sieht es noch unbebaut aus, aber
mitten auf dem Platz steht der Firmen-Eintrag "Liquisign Corporate Fashion" mit der Adresse
Am Rangierberg 1. :arrow: https://www.google.de/maps/place/Liquis ... m2!1e3!4b1
------------------
Absagen gab es auch am Bahnhof Scheuerfeld - zu Weba-Zeiten konnte dort verladen werden.
(? Auch vom Gelände des Mineralmahlwerkes aus ? / An dem ewig langen Gleis zu Schäfer gab /gibt es
wohl keine öffentlich zugängliche Verlademöglichkeit?
https://www.google.com/maps/@50.7930678 ... a=!3m1!1e3

Auf der Bindweide wären wohl Flächen und Gleis im Bereich der ehem. Schrotthandlung vorhanden,
aber welches EVU würde den "zeitaufwendigen Ausflug" auf die Westerwaldhöhen unternehmen?
(Was darf das letzte Schienenfahrzeug der Weba (Zweiwege-Unimog) bergwärts ziehen, wenn es
leere Rungenwagen an der Kupplung hätte? Sind mit der Druckluft-Bremsanlage auch höhere Wagen-
lasten talwärts möglich?) > (Antworten gerne auch als PN oder per eMail)
-------------------
In Altenkirchen sind die Nebengleise zur Schrotthandlung und dem ehem. Ladegleis schon seit
geraumer Zeit "aus techn. Gründen"(?) gesperrt. Solange da die Wagen zu Schütz kaum Fahrplan-
trassen zwischen Au(Sieg) und AK bekommen, sehe ich für weitere Wagen derzeit noch keine
Möglichkeiten - selbst wenn die Gleise wieder nutzbar wären :roll:
--------------------
Auch entlang von Daadetalbahn, Hellertalbahn und im Freien Grund sind die Möglichkeiten zur
Verladung zwischen Straße und Schiene kaum mehr vorhanden - oder wer hat da eine Idee, die
weiterhelfen könnte?

Ergänzung: Ob es nochmals möglich sein wird, die ehem. Bundeswehr-Verladeanlage am Bahnhof
Langenhahn für Holztransporte zu aktivieren ist fraglich. Die Diskussion hatten wir 2009 nach Kyrill:
:arrow: http://www.forum.hunsrueckquerbahn.de/v ... 3&p=109484

Noch einen schönen Sonntag
HaPe

edit: Nach erster Beladung in Scheuerfeld die Fragezeichen im Betreff gelöscht :wink:
Zuletzt geändert von eta176 am Mo 3. Aug 2020, 17:57, insgesamt 1-mal geändert.

jojo54
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 4247
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von jojo54 »

Ohne verbindliche Zusagen bei dem zu erwartenden Versandaufkommen dürfte wohl niemand bereits sein, solche Transporte zu übernehmen oder Ladestraßen und Gleise entsprechend herzurichten.

Von der WeBa war mal vor einigen Jahren zu erfahren, dass im vorderen Bereich des Bahnhofs Puderbach (zwischen Weiche und Bahnhofsgebäude) die Bereitstellung von bis zu drei Snps möglich wäre. Ob das heute noch zutreffend ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Verladen wurde auch in Siershahn und in Montabaur auf dem neuen Bahngelände.

MfG
jojo54

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2041
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Dieselpower »

Puderbach hat sich durch die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes erledigt, da geht gar nix mehr, da sind ein Exponat einer Presse und eine Hecke, Bänke etc. im Weg!
Altenkirchen selbst hatte hinter(!) dem Gleisanschluß der Fa. Röhrig (Schrottplatz) noch zwei Wagenlängen Lademöglichkeit, ist aber auch unerreichbar, da der Anschluß selbst wegen Oberbaumängeln gesperrt ist. Ob und wie man kurzfristig die Schotterwüste zwischen den Gleisen 5 und 10 (ex Schuppengleis) zum Verladen herrichten könnte (Wenn man wollte), ist mir nicht bekannt, aber wenn dort LKW Schwellen, Schotter, Bü-Bauteile ab- und verladen können, sollte das mit Holz auch gehen. Der Bf Langenhahn wurde durch den Rückbau des Weichenpaares auf der Westerburger Seite nahezu aller betrieblichen Möglichkeiten einer sinnvollen und betrieblich plausiblen Nutzung inkl. Anschluß Bundeswehr beraubt.
In wie weit die WEBA (Oder das, was davon noch übrig ist) daran interessiert ist, noch ein paar Euro für die Nutzung der Infrastruktur in Scheuerfeld zu verdienen, oder sie lieber ganz verrotten zu lassen, entzieht sich meiner Kenntnis. Weitefeld - stillgelegt, Bindweide? Naja, auf dem Schrottplatzareal vielleicht, aber aufwendig zu erreichen.
Rotenhain hätte man theoretisch durch einen minimalen Umbau zur Hst Awanst umbauen können - die Weichen auf abschließbare Handweichen umgestrickt, fertig, aber auch das wollte man ja nicht, da wäre auch Platz genug gewesen!
Was in Betzdorf los ist, kann ich beim besten Willen nicht sagen - da hieß es schon über die siegseitige Gleisgruppe, daß sie stillgelegt, und das Areal an die Stadt verkauft sei, als ich noch bei der WEBA war (bis 2007), und der Bereich wird sporadisch (z.B. bei Baumaßnahmen) heute noch benutzt, ob es jetzt an der nur wenige m langen Siegbrücke "Ladestraße" liegt? Keine Ahnung!

Man hat die gesamte Region in den letzten paar Jahren um nahezu (?) alle Möglichkeiten der Holzverladung gebracht, und zwar gründlich und flächendeckend - Honi soit qui mal y pense! - Ein Schuft, wer Böses dabei denkt!

"Ich kann nicht" wohnt wie so oft in RLP in der "Ich-will-nicht-Straße"!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7253
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von eta176 »

Konnte jetzt gerade mit dem Holz-Unternehmen telefonieren:
Scheuerfeld: Weba würde die auch schon früher genutzten Ladegleise am Bahnhof zur Verfügung stellen,
doch weder DB Cargo noch KSW würden sich in der Lage sehen, die Wagen dort leer hinzustellen und be-
laden wieder abzuziehen (obwohl sie 3 x pro Woche dort auf dem Weg nach/von Selters vorbeirollen). :roll:
Betzdorf: Die Siegbrücke zum P+R-Parkhaus und der alten Ladestraße (in Verlängerung Moschee) hätte
eine max. Tragfähigkeit von 20 Tonnen !?
Gruß HaPe

HeinzM
Schaffner A2
Beiträge: 15
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 13:09

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von HeinzM »

Wenn die Anschlussgleise der ehemaligen Firma Krages in Etzbach, jetzt Industriepark Etzbach, noch anschlossen sind, dann wären sie ohne Tragfähigkeitsprobleme benutzbar und böten sehr viel Platz. Im Jahr 2015 wurde hier noch Schotter umgeladen bei der Renovierung der Siegstrecke. Aber ich denke, es will/kann keiner machen.

Viele Grüße
Heinz

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2041
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Dieselpower »

Stimmt, da wäre noch ne Möglichkeit...
Wäre schön, wenn da auch wieder Leben einkehren würde.

Birgt nur bei beiden Verkehrsträgern je ein Problem:
- die enge Zufahrt von der Bundesstraße in Roth hinab Richtung Etzbach
- Zugpausen auf der Siegstrecke, die Sperrfahrten erlauben, da es sich um eine Awanst handelt

Ich höre schon wieder Anwohner und Fahrplaner jammern....
Beyer müßte sich einen anderen Platz für seine Mietfahrzeuge suchen, sonst wird's eng.

Bei Baumaßnahmen mit Sperrungen und Baugleis ist das alles kein Thema, aber im Dauerfeuer der Züge...?
Dann ist Krages nur von einem Gleis (Richtungsgleis Köln) erreichbar, geschoben von Au mit 30 km/h oder von Wissen mit 50 km/h?

So oder ähnlich werden die Einwände lauten, vom immensen Aufwand des Schmierens der Weichen fang ich lieber gar nicht an.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Carsten Frank
Amtmann A11
Beiträge: 954
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:14
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Carsten Frank »

eta176 hat geschrieben: Betzdorf: Die Siegbrücke zum P+R-Parkhaus und der alten Ladestraße (in Verlängerung Moschee) hätte
eine max. Tragfähigkeit von 20 Tonnen !?
Laut Beschilderung 30t

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2041
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Dieselpower »

Ich bin kein Fachmann für LKW, aber wenn es nicht gerade Eichenstämme sind, sollte man doch unter 30 t GG bleiben, wenn man so sieht, wie viele LKW-Ladungen auf einen Snps gehen - der ist ja auch nicht willkürlich belastbar. Dürften so an die 50-55 t Zuladung sein, die mit Fichtenholz (Das ja borkenkäferbedingt momentan primär anfällt) jedoch kaum erreicht werden dürften...oder man belädt eben die LKWs entsprechend - geht bei der Binnenschifffahrt doch auch, selbst wenn man dann evtl. öfter fahren muß - wenn man dafür aber nur ein paar Minuten unterwegs ist, könnte sich das doch schon wieder rechnen. Die 30t-Beschilderung (Verkehrszeichen 262-30) beziffert ja nicht das ZGG, sondern das tatsächlich vorhandene Gewicht - eine beliebte Frage in den Fahrschulbögen.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2041
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Dieselpower »

Ergänzung (Nur der Vollständigkeit halber):
Laut Auskunft eines Fachmanns für Forstwirtschaft beträgt das Gesamtgewicht eines mit Käferholz (Fichte) voll beladenen Hängerzuges geschätzt ca 32-35 t...
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7253
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Holzverladung ab Scheuerfeld (Weba)

Beitrag von eta176 »

Die bereits ab Montag, 27.07.2020 geplante Holzverladung im Bereich des Weba-Geländes am Bahnhof Scheuerfeld
wurde von DB Cargo um eine Woche verschoben. Man darf gespannt sein, ob es Anfang August klappen wird :roll:
Gruß HaPe

Westerwälder 44
Hauptsekretär A8
Beiträge: 306
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 15:50

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Westerwälder 44 »

Moin moin.
Heute morgen sind die ersten 3 Wagen durch die KSW zugestellt worden.
Bild

Gruss Kalli
Hier könnte eine Signatur sein

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2041
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: ? Holzverladung für den Westerwald ?

Beitrag von Dieselpower »

Wow....gleich drei auf einmal.... :roll:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Antworten