[CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

kcp
Oberschaffner A3
Beiträge: 88
Registriert: So 29. Jan 2012, 09:11

[CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon kcp » So 26. Mär 2017, 15:34

Bonjour,

zum Abschluß Bilder von den letzten beiden Stationen: Québec City und Halifax.

Québec City

Durch verschneite Landschaft ging es von Montréal nach Québec City

Bild

Eine Zeit lang entlang der Autobahn

Bild

Zug in der Anfahrt auf den "Gare du Palais" am Rande der Innenstadt

Bild

Der Bahnhof versteckt sich hinter den Schneehaufen

Bild

Weithin Sichtbares Wahrzeichen von Qubéc City: Das "Château Frontenac"

Bild

Es thront am Rande der Oberstadt

Bild

Nächtlicher Blick von der Unterstadt

Bild

Blick vom Bahnhof auf die Oberstadt: Zu sehen sind der Turm vom Château und das "Édifice Price"

Bild

Québec City bietet viele hübsche Häuschen und kleine Gassen mit Ramsch- und Nippesshops und Restaurants

Bild

Der "Funiculaire" verbindet die Ober- und die Unterstadt

Bild

Blick von der "Terasse Dufferin" vor dem Château hinter auf die Unterstadt

Bild

Abends sind viele Häuser beleuchtet

Bild

Am Rathaus warf der Paddys Day seine (grünen) Schatten voraus

Bild

Die Fassade der Kathedrale Notre Dame

Bild

Im Altarraum für meinen Geschmack ein wenig zuviel Gold

Bild

Schneekanone mal anders ;-)

Bild

Der US-Ostküsten-Blizzard brachte auch Kanada Schnee. Im kanadischen Fernsehen wurde eine Kanadierin aus Toronto interviewt, die in NY zu Besuch war. In NY herrschte Ausnahmezustand, die Subway fuhr nicht mehr auf den oberirdischen Abschnitten und der Bürgermeister rief die Leute auf zu Hause zu bleiben. Ihr Kommentar: "For NY its state of emergency, for Toronto its just Tuesday". Nachts fiel in Québec ein Meter Schnee und das Leben ging einfach weiter: Der Hausmeister vom Hotel hat die Schneefräse ausgepackt um den Parkplatz zu räumen und die Stadt hat jede Menge Räumfahrzeug losgeschickt, sodaß die Straßen frei waren (Ablauf war meist: Der Räumer kommt und schiebt den Schnee an die Seite und später kommt ein Bagger, der ihn auf einen Laster schaufelt zum Wegfahren).

Gut, wenn man morgens sein Auto nutzen will, sollte man ein wenig Räumzeit einplanen :-)

Bild

Selbst für die Bürgersteige gab es Räumgerät

Bild

Als mir der Schnee zuviel wurde, bin ich ins Hotel zurück, habe mich in den Pool auf dem Dach gesetzt und mich in 30° warmen Wasser gleichmäßig durchkochen lassen, während mir die Schneeflocken um die Nase wehten. Das nenne ich Urlaub und Entspannung! Außerdem konnte ich dabei noch - dank WDR Event Webstream und Hotel WLAN - das DFB-Pokalspiel Lotte vs. Dortmund hören.

Auch in Québec habe ich eine Parlamentsführung mitgemacht. Blick in den Plenarsaal

Bild

Auch wenn Kanada zweisprachig ist, gilt die Zweisprachigkeit erstmal nur auf Bundesebene. Jede Provinz hat ihre Amtsprache. Ist - welch Überraschung - in fast allen Englisch, in Québec aber eben Französisch. Daher sind die Debatten im Parlament auch komplett auf Französisch. Die Gesetze werden aber am Ende in Englisch und Französisch ausgefertigt, weil auch viele Englischsprachige in der Provinz Québec leben (die Parlamentsführungen gab es auch in Englisch und Französisch - ich habe mutigerweise eine auf Französich gewählt, daher gilt wie bei den Lottozahlen: Alle Angaben ohne Gewähr).

Fenster im Parlament

Bild

Im Park bei der Citadelle wurde eine Piste hergerichtet, weil da ein FIS Ski-Event stattfinden sollte

Bild

Bild

Unterführung für die Besucher

Bild

Im wahrsten Sinne des Wortes eine Eisbahn

Bild

Szenen aus dem Leben, gebannt auf Wand

Bild

Der Zug nach Halifax fuhr nicht vom "Gare du Palais", sondern vom Bahnhof "Ste Foy" in einem Vorort von Québec. Dahin ging es par Sammeltaxi. Als wir auf den Zug warteten, kam ein Zug nach Québec vorbei

Bild

Nach dem Einstieg gibg es erstmal rückwärts über die "Pont de Québec Bridge" zurück auf die Hauptstrecke und dann gen Osten

Halifax

Die letzte Etappe war 19 Stunden mit dem Océan-Train nach Halifax. Da recht wenig los war, konnte ich es mir ein einen Vierersitz bequem machen. Sitzwagen kostete ~100$, Schlafwagen ging bei 350$ los - im Schlafwagen wäre Frühstück und Mittagessen im Speisewagen mit drin gewesen. Ich habe mich im Sitzwagen selbst verpflegt (Käse - wenn man old-Cheddar extra-fort kauft schmeckt der sogar nach was, Wurst, Brot und Cookies) und mir aber morgens im Sericewagen (wo es auch WLAN gab) einen Café geholt.

Bild

Der Wagen ist einer von denen, die ursprünglich für die Nightstar-Nachtzüge durch den Eurotunnel gebaut worden waren. Nachdem das Nightstar-Projekt gestorben war, hat Via zugeschlagen und den kompletten Bestand gekauft, um die eigene Flotte zu verjüngen und zu erweitern.

Was die Pünktlichkeit angehrt, lag der Zug im oberen Mittelfeld: Bei 19h Fahrzeit sind 30min Verspätung echt nichts. Da habe ich in dem Urlaub bei kürzeren Trip mehr Verspätung gehabt (auf die Minute pünktlich war übrigens keiner meiner Via-Züge. Das beste waren einmal 10min Verspätung).

Ein paar Bilder von der Fahrt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ein nächtlicher Halt an einem Bahnübergang.

Bild

Wir hatten auf einem Ausweichgleis gehalten, um einen Güterzug vorbeizulassen. Nachdem der vorbei war, ging es rückwärts zurück auf das Hauptgleis und dann weiter. Beim Vorbeifahren an der Ausweichstelle konnte man sehen, daß die nur teilweise geräumt war. Die Weiche zurück ins Hauptgleis war noch dick verschneit.

Nach den Ankunft ein Blick auf die 3 Lokomotiven vorne am Zug

Bild

Morgendliche Abfahrt des Océan Richtung Montréal. Der Zug verkehrt 3-mal die Woche. Früher fuhr er täglich. Da aber der kanadische Staat für jeden Dollar den Via einnimmt, zwei Dollar Zuschuß leistet, hängt das Angebot sehr vom Bundeshaushalt ab.

Bild

Bild

Der Zug hielt kurz, damit der Lokführer aussteigen und die Weiche stellen konnte

Bild

Am Ende läuft der Aussichtswagen mit

Bild

Was für die Freunde von Güterzügen: Morgendlicher Rangierverkehr

Bild

Bild

Bild

Der Bahnhof von Halifax

Bild

In der Kathedrale von Halifax habe ich persönliche Führung bekommen. Es war morgens nicht viel los, sodaß mich einer der Aufsichten ansprach. Als er dann hörte, daß ich aus Deutschland komme, hat er mir mit Freude "seine" Kirche gezeigt, weil die Fenster von einer deutschen Firma stammen. Marienfenster über dem Altar

Bild

Jona und der Wal

Bild

Die Fenster sind immer Doppelmotive, die je eine Szene aus dem alten und dem neuen Testatment zeigen, die inhaltlich zusammenhängen. Wie etwa hier: Oben die Geburt Jesu und unten die Erschaffung des Menschen

Bild

Die Fenster sind Replikate. Die Originale wurden bei der "Halifax Explosion" 1917 zerstört: Ein mit Sprengstoff beladenes Schiff ist mit einem anderen Boot kollidiert und explodiert. Die Bilanz waren knapp 2000 Tote, Tausende Verletzte und massive Zerstörungen. Sie gilt bis heute als die weltweit größte, unfallbedingte, von Menschen verursachte Explosion.

Als man wieder die Originalfenstermotive einbauen lassen wollte, stand man vor dem Problem, daß bei Bombenangriffen auf München 1944 ein Großteil des Archivs der Glasfirma zerstört wurde. Dank Glück (oder deutscher Gründlichkeit) fanden sich in der New Yorker Niederlassung der Firma noch Dokumente zur ürspünglichen Bestellung, sodaß genug Informationen vorhanden waren, um die Scheiben wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen.

Nach der Fährfahrt hinüber nach Dartmouth (auch Fähre erfordert exact-fare in Münzen, aber es gab im Terminal wenigstens einen Wechselsautomat) hat man einen schönen Blick auf die Skyline von Halifax

Bild

Güterwagen in Dartmouth

Bild

In Dartmouth schlängt sich eine Bahnlinie am Wasser entlang

Bild

Die "MacDonald-Bridge" verbindet Halifax und Dartmouth.

Bild

Die Brücke wird seit ein paar Jahren saniert und das würfelt die Busfahrpläne durcheinander. Deshalb bin ich zur Touristeninfo gegangen, um mir verläßlich Informationen zu holen, wann und wo Busse zum Flughafen fahren. Die Damen in der Touristeninfo verstanden meine Verwirrung. O-Ton: "This is going on for 2 years now and we are starting to get the schedules". Hat am Ende super funktoniert: Der Bus fuhr am vorhergesagten Ort zur geplanten Zeit und der Busfahrer war auch sehr hilfsbereit.

Vorne der "Clock Tower", dahinter die Hochhäußer von Downtown

Bild

Mit den dunklen Steinen, macht die anglikanische Kathedrale auch was her

Bild

Wir sind dann mal wech

Bild

Aber gerne doch

Bild

Im Hotel riefen Schilder dazu auf die Treppe zu nutzen

Bild

Bei diesem Idyll werden Erinnerungen an den Urlaub in Neu-England wach

Bild

"Stromkasten-Kunst" gab es recht häufig. Da waren Leute am Werk, die was können

Bild

Der "Public Garden" war leider geschlossen

Bild

Halifax ist auch Stützpunkt der kanadische Marine

Bild

Meine treuen Begleiter der letzten Wochen: Via-Ticket und -Fahrplan

Bild

Sonnenaufgang am letzten Tag

Bild

Damit endet die kleine Serie zu meinen drei Wochen in Kanada. War ein rundum gelungener Urlaub mit vielen tollen Eindrücken, vielen netten Menschen (vor allem in den Kirchen ergab sich oft ein Gespräch, weil ein fremdes Gesicht doch direkt auffällt) und sehenswerten Städten.

Ich hoffe ihr hattet wenigstens halb soviel Spaß wie ich.

Bye, Bye / Au revoir
Charly

hochwald
Oberinspektor A10
Beiträge: 683
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 11:50

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon hochwald » Mi 29. Mär 2017, 08:47

Sehr schön, toller Bericht, gerade die städtischen Winterbilder gefallen mir, bei uns jammern alle immer nur über den Schneematsch und Schmutz :twisted:

eifelhero
Inspektor A9
Beiträge: 419
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon eifelhero » Mi 29. Mär 2017, 13:32

Hallo Charly.
danke für deinen kulturellen und Eisenbahn Reisebericht.
Die Sache mit den verschönerten Strom und Telekomkästen gibt es in unserer Nachbarstadt auch.
Dort haben Schulen und Hobbykünstler die Kästen bemalt, die teilweise richtige Hinkucker geworden sind.
Als positiver Nebeneffekt traut sich auch keiner mehr, häßliche Plakate draufzukleben.
Die roten CN Dieselbrummer mit ihren Güterzügen sind aber nach wie vor meine Favoriten.
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.

Benutzeravatar
Heiner Neumann
Amtmann A11
Beiträge: 855
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:21

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon Heiner Neumann » Mi 29. Mär 2017, 15:09

Wunderbare Impressionen, aber KAAALT!!!

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!

kcp
Oberschaffner A3
Beiträge: 88
Registriert: So 29. Jan 2012, 09:11

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon kcp » Mi 29. Mär 2017, 21:33

Bei +15° in Toronto dachte ich, ich hätte falsch gepackt: Zuviel dicke, zu wenig dünne Klamotten.
Bei -15° in Kingston, dachte ich wieder, ich hätte falsch gepackt: Zuviel dünne, zu wenig dicke Klamotten ;-).

In Kingston gab es einen Tag mit ordentlich Wind (lt. Wetterkanal im Fernsehen lag die gefühlte Temperatur bei -25°) - da habe ich ordentlich gefroren. Sonst ging es mit den Temperaturen.

JK
Hauptsekretär A8
Beiträge: 333
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 11:08

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon JK » Mi 5. Apr 2017, 20:10

Sehr schöner Bericht, macht immer wieder Spass zu lesen

Verlangt wohl auch eine ganze Menge Vorbereitung auf Google Maps um die Fotostellen zu finden und aufzusuchen! Respekt!

kcp
Oberschaffner A3
Beiträge: 88
Registriert: So 29. Jan 2012, 09:11

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada V: Québec City+Halifax (m.v.B.)

Beitragvon kcp » Do 6. Apr 2017, 10:46

Freut mich, das der Bericht gefällt.

Die Vorbereitung war überschaubar. Zum Planen wo die Toronto Subway den Kopf aus dem Boden steckt und Depots etc liegen, war http://carto.metro.free.fr hilfreich.
Alles andere war dann meist spontan, wenn ich bei den Streifzügen durch die Städte (oder auch auf der Anfahrt zum Bahnhof) Stellen gesehen habe, die sich um Knipsen eigenen könnten.

Wegen der geringen Vorbereitung gibt es auch fast keine Güterzug-Bilder. Mehr als den Via Rail Fahrplan hatte ich nicht im Gepäck (und selbst der liefert nur eine grobe Näherung dessen, was wann vorbeikommen könnte :-).

So long
Charly


Zurück zu „Ausland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste