[CA] Mit Viarail durch Ostkanada II: Niagara, London, Windsor (m.v.B.)

kcp
Oberschaffner A3
Beiträge: 88
Registriert: So 29. Jan 2012, 09:11

[CA] Mit Viarail durch Ostkanada II: Niagara, London, Windsor (m.v.B.)

Beitragvon kcp » Mi 22. Mär 2017, 20:55

Hiho,

für den 2. Teil eine kleine Sammlung von Bildern aus Niagara Fall, London und Windsor.

Niagara Falls

Da Niagara Falls mit dem Zug nur rund 2 Stunden von Toronto entfernt ist, habe ich den Trip dahin als Tagesausflug gemacht. Via Rail bietet ein Zugpaar nach Niagara Falls - den in Zusammenarbeit mit Amtrak betriebenen "Maple Leaf", der weiter nach NYC fährt. Im Sommer bietet Go Transit wochenends Züge nach Niagara Falls. Ich hätte auch mit einer Kombination aus Go-Zug und dann Go-Bus fahren können. Abends kam mir beim Warten auf den "Maple Leaf" ein Go-Bus vor die Linse.

Bild

In Toronto hieß es hier anstellen zum Boarding für den Zug. Man ließ uns etwas 15min vor der Abfahrt auf den Bahnsteig. In der Schlange wurden die Tickets kontrolliert und wer großes Gepäck hat, mußt es wiegen lassen, um zu überprüfen, ob man nicht die Freigrenze überschreitet. Übergepäck kostet extra.

Bild

Im Zug wurden dann nochmal die Tickets kontrolliert und natürlich waren alle Ansagen (weil Kanada zweisprachig ist) in Englisch und Französisch.

Der "Maple Leaf" besteht aus Rollmaterial von Amtrak. Morgens nach der Ankunft kann sich die GE Genesis mit ihren Armfleet-Wagen eine Stunde sonnen, während die Reisenden die US-Einreisebürokratie erledigen. Dazu müssen alle mitsamt Gepäck aussteigen (so mach grenzüberschreitendes Bahnfahren Spaß). Die sogenannten Landingcards wurden schon im Zug verteilt, damit man die vorher ausfüllen konnte. Ich war froh, daß ich mir den Heckmeck ersparen konnte, weil ich auf der kanadischen Seite geblieben bin.

Bild

Bild

Der Zug bestand aus 5 Wagen, wovon nur der Business Class und ein Economy Class Wagen überhaupt zugänglich waren. In der Economy saßen etwa 10 Leute (abends auf der Rückfahrt waren es mehr). Kurz vor der Ankunft kam die Durchsage, daß wir zweimal halten: Einmal direkt am Anfang des Bahnhofs um das Amtrakpersonal an Board zu nehmen und dann ein paar Meter weiter für uns zum Aussteigen - warum man das nicht auf einmal machen kann, muß man nicht verstehen.

Armfleet Car von Innen.

Bild

Sowohl bei Amtrak als auch bei Via gibt Sicherheistkarten wie im Flugzeug, damit man weiiß wo die Notausgänge sind. Sitzt man an einem Platz mit eine Nothammer für die Scheibe, bekommt man nochmal eine Extraeinweisung, daß man im Notfall mit dem Hammer bitte die Scheibe einschlagen solle (per über den Sitz geklebeten Zettel wird dokumentiert, daß die Einweisung erfolgt ist)

Bild

Bahnfahren hat da drüben eh was von betreutem Wohnen: Türen öffenen die Zugbegleiter (weil die je nach Bahnsteigshöhe Abeckplatten zu oder wegklappen müssen). Man soll - zur eigenen Sicherheit - so lange sitzen bis der Zug im Bahnhof zum Halten gekommen ist. Wenn wir mal rechts ranfahren müßten um eine anderen Zug vorbei zu lassen, kam gleich eine Durchsage à la "this is normal procedure". Das Via-Äquivalent zu "Verzögerung im Betriebsablauf" ist: "We are following a freight train". Da Via nur ca. 2% des Netzes auf dem die Fahren besitzt und sonst "Gast" bei den Frachtgesellschaften CN und CP ist, muß Via deren Güterzügen oft den Vortritt lassen. Wir mußten das letzte Stück nach Niagara auch hinter einem herzuckeln. Daher hatten wir am Ende 30min Verspätung.

Abends überquert der "Maple Leaf" die Grenze zwischen den USA und Kanada (auf der unteren Ebene der Brücke verkehren Autos)

Bild

Und wieder heißt es sonnen, bis die Grenkontrollen vorbei sind (und ich bin nur ein Schatten meiner selbst ;-)). Ich durfte auch nicht einsteigen, weil der Zug Sperrzone ist, bis er vom Zoll freigeben wird.

Bild

Auf der Rückfahrt kam dann auch die Durchsage, daß für einige Unterwegsbahnhöfe keine Fahrgäste vorgemeldet seien, weswegen wir da ohne Halt durchfahren. M.a.W.: Spontan an einem Provinzbahnhof auftauchen und mitfahren wollen, birgt ein gewisses Risiko. Im Endeffekt haben wir dann doch überall gehalten, aber kaum standen wir, ging es schon wieder weiter.

Auf der Hinfahrt gelang dieser Schnappschuß auf ein paar abstellte Güterwagen

Bild

Der Bahnhof liegt ein paar Kilometer von den Wasserfällen weg, wird aber von den Wego-Touri-Buslinien angefahren, die auf verschienden Routen die Sehenswürdigkeiten und Hotels abfahren

Bild

Die American Falls

Bild

Und die Horse Shoe Falls

Bild

Bild

Bild

Bild

Regenbögen gibt es ständig

Bild

Jenseits der Fälle "bietet" Niagara Kitsch und Kommerz

Bild

Bild

Mit der Standseilbahn kommt man zu den Hoteltürmen

Bild

Mein Fazit: Für einen Tagesausflug ganz nett, aber mehr als einen Tag muß man da nicht verbringen.

London

Mein erster Eindruck zu London, Ontario? Die Stadt besteht nur aus Pubs. Woher kommt mir dieses Logo bekannt vor?

Bild

Dieses farbenfrohe Graffiti hat was

Bild

Oder lieber einen großten Tintenfisch?

Bild

Ganz schön viel Lok, für ganz schön wenig Wagen

Bild

Morgens fahren kurz hintereinander zwei Züge nach Toronto. Einer kommt aus Windsor, der andere aus Sarnia.

Bild

Bild

In London gab es auch den ersten Schnee. Stimmungsbild mit Dämmerung, Schnee und Signalen

Bild

Was für Güterzugfreunde: Ein Blick in einen Rangierbahnhof

Bild

Bild

Geisterzüge am Werk

Bild

Die (katholische) Kathedrale von Außen und Innen

Bild

Bild

Schicker Turm auf dem Uni-Gelände

Bild

London war schön zum Entspannen nach dem Großstadttrubel von Toronto.

Windsor

Nach Windsor ging es als Tagesausflug von London aus. Dort konnte ich zum ersten Mal erleben, was das Hobby von Via zu sein scheint: Drehfahrten. Windsor ist ein Sackbahnhof, sodaß die Garnitur nach dem Ausstieg der Fahrgäste rückwärts aus dem Bahnhof geschoben wurde um eine halbe Stunde später dann ebenfalls rückwärts für die Rückfahrt hingeschoben wurde. Selbst wenn Via weitere Lokomotiven hätte, könnten sie sich die Dreherei nicht ersparen, weil die Wagen (bezogen auf die Sitzanordnung) auch eher nur für Einrichtungsbetrieb gebaut sind. Es gibt fast keine Sitze gegen die Fahrtrichtung. Ein LRC Wagen von Innen

Bild

Gleich wird gedreht

Bild

Das sehenswerteste an Windsor ist der Blick auf die Skyline von Destroid äh Detroit.

Bild

Bild

Zoom auf den Peoplermover der seine Kreise durch Downtown-Detroit zieht

Bild

Time to start Wining ;-)

Bild

CN Dampflok am Riverside Walk

Bild

Wenn einen garnichts mehr einfällt, was man noch machen kann. Kirchen ansehen geht immer. Manchmal fragt man sich ja bei den Fenstern, was sie darstellen. In der St. Alphonsuch Church bekommt man eine Hilfestellung, weil am Fenster die zugehörige Bibelstelle steht (hier Gen 17,10)

Bild

Faizt zu Windsor: Muß man nicht gesehen haben.

Das soll aus Niagara, London und Windsor gewesen sein.

Freue mich über Rückmeldungen aller Art.

Bye, bye
Charly

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1407
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada II: Niagara, London, Windsor (m.v.B.)

Beitragvon Dieselpower » Mi 22. Mär 2017, 22:32

Hallo Charly,

London (Canada) hat(te) für die Eisenbahn - sogar in unseren Breiten - noch eine andere Bedeutung...
Nach Verschmelzung der GM-Tochter "Electro Motive Division" (Lokbau, zeitweise Weltmarktführer, heute nach General Electric nur noch #2!) mit der GM Diesel Division of Canada 1988 wurde der ganze Lokbau nach London verlagert. Bis Anfang 2012 wurden hier die Class 66 (JT42CWR) gebaut. Inzwischen ist hier Schicht am Schacht, eine (aus Subventionsgründen) 2011 in Muncie/Indiana neu aus dem Boden gestampfte Lokfabrik teilte sich fortan mit einem mexikanischen Bombardier-Werk im Auftragsverfahren den Lokbau, London wurde dicht gemacht.

Auf dem Fabrikschild der ersten kontinentalen Class 66 ist das "Maple Leaf"-Logo noch neben dem blauen GM-Quadrat abgebildet.

Ansonsten sehr interessante Einblicke, die mich teilweise (Boarding, Evakuierungspläne...) an die britischen Bahnen erinnern. Natürlich nicht von der Fahrzeuggröße her... :wink:

Gruß aus (beruflich bedingt) Bielefeld!

PS: Sollte jemand "Electro Motive Division" googlen, wird er nicht auf Anhieb Erfolg haben. Nach Ausgliederung aus dem GM-Konzern 2005 nannten sie sich - die Initialen beibehaltend - "Electro Motive Diesel", wurden 2010 von einer Caterpillar-Tochter geschluckt, und nennen sich seit vergangenem Sommer nun "Progress Rail Locomotive".
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

bigboy4015
Amtmann A11
Beiträge: 896
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 13:40
Kontaktdaten:

Re: [CA] Mit Viarail durch Ostkanada II: Niagara, London, Windsor (m.v.B.)

Beitragvon bigboy4015 » Do 23. Mär 2017, 12:12

Anmerkung zu den u.a. auch von der VIA RAil genutzten General Electric GE GENESIS P42AC. Die Drehgestelle sind eine Entwicklung von KRUPP-MaK.
Auf Basis des FlexiCoil Drehgestells der DB 218 entwickelte KRUPP-MaK für GE das Drehgestell für diese 177 km/h (110 mph) schnelle Lok mit einer Antriebsleistung von 4.200 hp.

Deutsche Drehgestellkonstruktionen sind im US Fernverkehr auch unter Wagen zu finden.
Die von Pullman-Standard gebaute erste Serie der SUPERLINER Doppelstock-Wagen der Amtrak hat eine Adaption des Minden-Deutz drunter.
Die bei Bombardier gebaute zweite SUPERLINER Serie hat Trucks von GSC.

Der Hersteller ist Progress Rail, die Loks werden weiterhin EMD als Marke haben.
EMD hat seit 2015 ein gigantisches Problem. Man kann keine Motoren liefern die die TIER4 Abgasvorschriften einhalten. Theoretisch wären CATERPILLAR Diesel mit Adblue Technik und der nötigen Leistung sogar vorhanden aber die US Bahnen wollen keine Adblue Technik.
GE hat schon seit 2016 einen Motor der die Vorgaben erfüllt und kann so liefern. Bei Progress Rail / EMD wird es mindestens Mitte 2017.
Ulrich Wolf
Ansonsten sind die Diesel größer: Die im Westen der USA
Bild


Zurück zu „Ausland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste