Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 655
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Westeifelbahner » Mo 16. Jul 2018, 13:33

Udo Kandler ist ja auch für eine gute Bildauswahl bekannt. Einige Bilder sind Eifelkenner dabei erwartungsgemäß mehr als vertraut, ein paar sehenswerte Bilder aber sicher noch unbekannt oder zumindest nur wenigen Insidern bekannt gewesen. So lohnt sich der Preis sicher schon im Hinblick auf die gute Druckqualität vieler Farbfotos.
Inhaltlich auch sicher alles gewohnt liebevoll recherchiert und teilweise interessant - bspw. hätte ich nicht mehr gewusst, wann Bitburg-Erdorf seinen heutigen Bahnhofsnamen bekam.
Dennoch sollte man fairer Weise nach der Kritik zum Efq-Buch anmerken, dass auch im EJ-Sonderheft LEIDER leicht Fehler zu finden sind. Bspw. das Datum der Reaktivierung SPNV Kaisersesch - Mayen stimmt hier, aber das Datum der Aufnahme des Wochenendverkehrs Gerolstein - Kaisersesch ist falsch. Der angegebene 02.06. war, glaube ich, seinerzeit mal zeitweise geplant gewesen, aber es wurde der 30.06.2001.
Ärgerlicher als die paar Wochen finde ich persönlich die immer häufiger gern zitierte Aussage, dass die Efq wegen der schadhaften Kyllbrücke gesperrt worden sei. Das brennt sich so immer mehr in den Köpfen fest. Die Einstellung erfolgte aber, weil die Betriebsgenehmigung zum 31.12.2012 endete. Für die Gesamtstrecke, ob mit oder ohne Brücken.
Gruß Westeifelbahner

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 655
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Westeifelbahner » Fr 20. Jul 2018, 17:45

Erwähnenswert finde ich aber noch als Nachtrag, dass das neulich erschienene Buch "Kleinbahnerinnerungen: Mit Gerd Wolff durch die Bundesrepublik 1948 bis 1986" zwar rund 40 Euro kostet und hier bislang nirgendwo erwähnt wird, für mich aber bei den Kaufempfehlungen deutlich (eher) auf Platz 1 liegen würde. Die Eifel ist hier zwar "nur" mit einem Kapitel zur Kleinbahn von Philippsheim vertreten, aber sowohl die relativ vielen historischen Aufnahmen als auch der Inhalt sind für mich eine Bereicherung. Das ganze Buch ist dabei in einem sehr liebevollen Stil geschrieben, der Geschichte wieder gegenwärtig werden lässt - und auch fachlich viele Details enthält, die sicher nicht jedem Insider bekannt sind.
Gruß Westeifelbahner

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 3174
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon jojo54 » Fr 20. Jul 2018, 20:16

Westeifelbahner hat geschrieben:Erwähnenswert finde ich aber noch als Nachtrag, dass das neulich erschienene Buch "Kleinbahnerinnerungen: Mit Gerd Wolff durch die Bundesrepublik 1948 bis 1986" zwar rund 40 Euro kostet und hier bislang nirgendwo erwähnt wird, für mich aber bei den Kaufempfehlungen deutlich (eher) auf Platz 1 liegen würde. Die Eifel ist hier zwar "nur" mit einem Kapitel zur Kleinbahn von Philippsheim vertreten, aber sowohl die relativ vielen historischen Aufnahmen als auch der Inhalt sind für mich eine Bereicherung. Das ganze Buch ist dabei in einem sehr liebevollen Stil geschrieben, der Geschichte wieder gegenwärtig werden lässt - und auch fachlich viele Details enthält, die sicher nicht jedem Insider bekannt sind.
Gruß Westeifelbahner


Das scheint alles niemanden zu interessieren. Auch mir ist mittlerweile die Lust vergangen, hier noch Informationen einzustellen.

Kein Feedback, keine Rückmeldung, kein Dankeschön. In der Regel nichts, rein garnichts. Da läßt man es. So einfach ist das, auch wenn es einem nicht leicht fällt.

Nachdenklich
jojo54

eifelhero
Oberinspektor A10
Beiträge: 553
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon eifelhero » Fr 20. Jul 2018, 20:34

Westeifelbahner hat geschrieben:Erwähnenswert finde ich aber noch als Nachtrag, dass das neulich erschienene Buch "Kleinbahnerinnerungen: Mit Gerd Wolff durch die Bundesrepublik 1948 bis 1986" zwar rund 40 Euro kostet und hier bislang nirgendwo erwähnt wird, für mich aber bei den Kaufempfehlungen deutlich (eher) auf Platz 1 liegen würde. Die Eifel ist hier zwar "nur" mit einem Kapitel zur Kleinbahn von Philippsheim vertreten, aber sowohl die relativ vielen historischen Aufnahmen als auch der Inhalt sind für mich eine Bereicherung. Das ganze Buch ist dabei in einem sehr liebevollen Stil geschrieben, der Geschichte wieder gegenwärtig werden lässt - und auch fachlich viele Details enthält, die sicher nicht jedem Insider bekannt sind.
Gruß Westeifelbahner


hallo Westeifelbahner,
gerade dieses Buch möchte ich vorher durchblättern,
da ich auch die EK Kleinbahnbücher von Ihm habe.Ich befürchte, wenn ich es blind bestelle, nur bekanntes zu sehen.
Man kann Ihm und seinem Vater nicht hoch genug anrechnen, das die beiden ab der Nachkriegszeit durch Deutschland "tingelten", um Klein und Privatbahnen zu besuchen, und vor allem auch fotografierten, was damals ja nicht gerade billig war.
Und in dem Buch Kleinbahnerinnerungen sind laut einem Forumskollegen nur (uns) bekannte Bilder der Ph-Bin.
Aber vielleicht sollte man mal überlegen, ob es sich lohnen würde, noch eine Rubrik Literatur zu den Eifelbahnen hinzu zu fügen.
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.

eifelhero
Oberinspektor A10
Beiträge: 553
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon eifelhero » Fr 20. Jul 2018, 20:58

jojo54 hat geschrieben:
Das scheint alles niemanden zu interessieren. Auch mir ist mittlerweile die Lust vergangen, hier noch Informationen einzustellen.

Kein Feedback, keine Rückmeldung, kein Dankeschön. In der Regel nichts, rein garnichts. Da läßt man es. So einfach ist das, auch wenn es einem nicht leicht fällt.

Nachdenklich
jojo54


nabend,
Da nützt dir auch der "Daumen hoch" Button nichts, der Aufwand ist dann vielen doch zu groß. :shock:
Ein Beispiel von gestern, Beitrag um 22:15 Uhr im Eifelbahnforum eingestellt, 59 Klicks, 1 Antwort. :)
https://www.eifelbahnforum.de/viewtopic.php?f=1&t=5820
Ich fand das Schulprojekt super, also habe ich das Forum darauf aufmerksam gemacht.
Ich brauche kein Dankeschön, freue mich über jede Rückmeldung, freue mich aber auch, wenn irgendein user damit etwas anfangen kann.
Wenn es den Bild und Beiträge Einstellern darauf ankäme, würde die meisten nichts mehr posten.
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1143
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Rolf » Sa 21. Jul 2018, 04:28

jojo54 hat geschrieben:
Das scheint alles niemanden zu interessieren. Auch mir ist mittlerweile die Lust vergangen, hier noch Informationen einzustellen.

Kein Feedback, keine Rückmeldung, kein Dankeschön. In der Regel nichts, rein garnichts. Da läßt man es. So einfach ist das, auch wenn es einem nicht leicht fällt.

Nachdenklich
jojo54


Es kann sich doch nicht jeder User für jeden Beitrag bedanken. Das würde doch zu einer Inflation der Danksagungen und einer Zumüllung des Forums führen. Genau deswegen lässt man es in der Regel auch. Ich will hier aber, gerne auch für alle Gleichgesinnten, ein generelles Dankeschön für alle eingestellten Informationen, Links und Fotos abgeben und es damit für absehbare Zeit auch bewenden lassen, um genau diese Inflation zu vermeiden.

Wer hier mitliest, drückt doch sein Interesse an den Themen aus und das sollte jeder, der hier etwas postet, als hinreichende Anerkennung bewerten. Und die zahlreichen Klicks zeigen, dass die indirekt gezollte Anerkennung sehr groß ist. Also weiter so mit der Berichterstattung!

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 655
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Westeifelbahner » So 22. Jul 2018, 14:55

jojo54 hat geschrieben:Das scheint alles niemanden zu interessieren. Auch mir ist mittlerweile die Lust vergangen, hier noch Informationen einzustellen.

Kein Feedback, keine Rückmeldung, kein Dankeschön. In der Regel nichts, rein garnichts. Da läßt man es. So einfach ist das, auch wenn es einem nicht leicht fällt.

Nachdenklich
jojo54

Entschuldige, aber mir fällt da schon ein: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit den Steinen... - du weißt schon.
So sehr du dich freuen würdest mehr Wertschätzung und Anerkennung für deinen Zeitaufwand für einen Beitrag zu erhalten, so erging und ergeht es vielen Menschen in den letzten 10 Jahren, die sich im Jahr viele Tage in diversen Eisenbahnvereinen mit noch ungleich mehr Aufwand engagieren, während sie in deinen Beiträgen lediglich gelesen haben, wie sinnlos ihre Arbeit doch sei und sie doch bitte endlich damit aufhören sollten - im Fall der Gründung der IG Westeifelbahn e.V. sogar schon vor dem ersten Tag der Vereinsgründung.
Und, nein, hiermit möchte ich bitte keine neue Diskussion wecken, was sinnvoll und sinnlos ist, sondern einfach nur den Hinweis geben, dass grundsäzlich schön wäre, wenn man - was in unserer heutigen Gesellschaft eh viel zu kurz kommt - zu schätzen weiß, wenn Menschen etwas aus Eigeninitiative machen, weil sie es für gut halten - auch, wenn sie keinen eigenen Nutzen davon haben. Und unabhängig davon, welche eigene Meinung man über die Bedeutung des jeweiligen Engagements hat.
Gruß Westeifelbahner

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 655
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Westeifelbahner » So 22. Jul 2018, 15:00

P.S.: Nein, präziser: Ich würde mir vor allem wünschen, dass wir in unserer Gesellschaft mehr Anerkennung für die Arbeit zeigen, die wir selbst zwar vielleicht sinnlos finden, aber Menschen dazu antreibt etwas zu tuen, was sie nicht müssen und ihnen keinen eigenen Nutzen bringt. Maßstab sollte die gegenseitige Wertschätzung für uneigennütziges Engagement sein, nicht der eigene Standpunkt, um es auf den Punkt zu bringen.

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 3174
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon jojo54 » So 5. Aug 2018, 14:47

Westeifelbahner hat geschrieben:
Entschuldige, aber mir fällt da schon ein: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit den Steinen... - du weißt schon.
So sehr du dich freuen würdest mehr Wertschätzung und Anerkennung für deinen Zeitaufwand für einen Beitrag zu erhalten, so erging und ergeht es vielen Menschen in den letzten 10 Jahren, die sich im Jahr viele Tage in diversen Eisenbahnvereinen mit noch ungleich mehr Aufwand engagieren, während sie in deinen Beiträgen lediglich gelesen haben, wie sinnlos ihre Arbeit doch sei und sie doch bitte endlich damit aufhören sollten - im Fall der Gründung der IG Westeifelbahn e.V. sogar schon vor dem ersten Tag der Vereinsgründung.

Gruß Westeifelbahner


Ja, Westeifelbahner, Deine Aussage ist korrekt. Mein Verhalten beruht darauf, dass ich bereits seit Anfang der achtziger Jahre mit der Gründung von Interessengemeinschaften, Förder- und Eisenbahnvereinen zur Rettung stillgelegter Bahnstrecken oftmals negative Erfahrungen gemacht- und einiges an Lehrgeld bezahlt habe. Dies auch, weil ich immer an positive Entwicklungen glaubte, selbst wenn es nur wenige aktive Vereinsmitglieder und kaum finanzielle Polster gab.

Nach der Jahrtausendwende bekam ich von Bahnbefürwortern aus der Westeifel erzählt, wie gut dort alles wird. In 2006 teilte man mir schriftlich mit, welche Potentiale es im Güterverkehr gibt und dass bald erste Frachttransporte auf der Schienen durchgeführt werden. Spätestens als die IGW e. V. sich hinter einem Infrastrukturbetreiber versteckte, der wohl kaum in der Lage war "groß" in finanzielle Vorleistung zu treten, um die unbefahrene Strecke nach Prüm zu reaktivieren, hatte ich Bedenken, dass das Projekt realisiert wird. Selbst nach dem positiven Urteil bezüglich der Betriebsgenehmigung gelang es nicht zeitnah aktiv zu werden und Fakten zu schaffen. Statt dessen wurde nur erzählt, geschoben, in Aussicht gestellt und die (Lokal-) Politik war an allem Schuld. Mit so einem Verhalten schadet man den Vereinen, die sich wirklich bemühen, ihre Bahnstrecke(n) zu erhalten und die auf Unterstützung durch Dritte angewiesen sind. Auch die Tatsache, dass die IGW seit langer Zeit ihre Homepage nicht mehr aktualisiert und man dort nur "alte Dinge" nachlesen kann, lassen jeglichen ernsthaften Willen vermissen. Grundsätzlich gehören Eisenbahnstrecken ohne Regelverkehr erhalten und einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Ist das nicht (mehr) möglich, muss man Alternativen akzeptieren. In all den Jahren habe ich mich immer ein wenig verschaukelt gefühlt. Gerade auch deshalb, weil ich seit 1980 die Strecken westlich von Bitburg und Gerolstein regelmässig bereise und mir gewünscht hätte, dass Prüm auf der Schiene erreichbar bleibt. Deshalb diese Reaktion von mir. Wenn ich damit jemanden verärgert habe, so bitte ich um Nachsicht.

Hier im Thread sollte es beim EJ Sonderheft bleiben. Deshalb werde ich mich nicht mehr weiter zu v. g. Dingen äußern.

Das neue EJ Sonderheft hat 92 Seiten. Davon gehen das Titelblatt und neun Seiten für Verlagswerbung und andere Informationen ab. Auf 82 Seiten kann man eine so große Region wie die Eifel nicht abarbeiten. Es gibt viele historische und aktuelle Aufnahmen zu sehen. Was mir persönlich fehlt, sind Motive von Güterzügen westlich non Bitburg Stadt, von Pronsfeld oder Jünkerath. Auch hat man den Ausflugs- und Holzsonderverkehr durch die VEB auf der Querbahn vergessen, ebenso die Regioshuttle von Transregio. Dies ist alles ein wenig verwunderlich, waren doch einige Bildautoren in v. g. Angelegenheit dort erfolgreich unterwegs. Schade, dass man solche Quellen nicht nutzte. Trotzdem ist der Kauf des Sonderheftes zu empfehlen. Meine persönliche Hoffnung ruht auf die angekündigte "Eifel-Chronik" aus dem EK-Verlag.

Das vom Westeifelbahner erwähnte neue Buch von Gerd Wolff erinnert an eine vergangene und unwiederholbare Zeit im Eisenbahnverkehr auf Nebenstrecken, den verutlich nur wenige Bahnfans Dank ihrer frühen Geburt noch in der Realität erleben durften.

MfG
jojo54

Benutzeravatar
reinout
Oberinspektor A10
Beiträge: 562
Registriert: So 19. Jan 2014, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon reinout » Mo 6. Aug 2018, 19:11

im DSO gibt es noch ein Rätsel zu diesem Sonderheft. Ein Bild ist mit "Dümpelfeld" angedeutet, aber das wird angezweifelt.

Vielleicht hat jemand hier die Lösung?

Reinout

Benutzeravatar
Pablo
Obersekretär A7
Beiträge: 268
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 12:13

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon Pablo » So 12. Aug 2018, 22:10

reinout hat geschrieben:im DSO gibt es noch ein Rätsel zu diesem Sonderheft. Ein Bild ist mit "Dümpelfeld" angedeutet, aber das wird angezweifelt.

Vielleicht hat jemand hier die Lösung?

Reinout

Tolles Rätsel. Danke Reinout, dass du es hier eingestellt hast.
Da es ja nun nicht mehr zwingend die Eifel sein muss und auch schon von Hunsrück die Rede war tippe ich mal auf südlich von Mutterschied zwischen Simmern und Argenthal.
Kann natürlich komplett daneben liegen... :mrgreen:

Gesetzte Markierung
bei 55469 Mutterschied

https://goo.gl/maps/a9KrMbvmRfr

Benutzeravatar
reinout
Oberinspektor A10
Beiträge: 562
Registriert: So 19. Jan 2014, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Neues EJ Sonderheft Eisenbahn in der Eifel

Beitragvon reinout » So 12. Aug 2018, 23:32

Ja, tatsächiich ein tolles Rätsel: bei DSO ist man jetzt auf die dritte Seite angelangt und es ist immer noch nicht gelöst.

Ich werde dein Vorschlag dort mal nennen (inzwischen gemacht). Die Kurve stimmt ziemlich gut. Falls es im Bild tatsächlich ein Vorsignal gibt scheidet diese Stelle aber aus weil es zu Weit vom Simmern ist (meine ich). Mal sehen :)

Reinout
Zuletzt geändert von reinout am So 12. Aug 2018, 23:43, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Eifel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste